Nachtrag…

„Senne Express“ … Staffelsieger der 3. Kreisklasse Gruppe D

von li nach re. Olaf, Thomas, Jörg und Michael

The „fab four“! Das waren Mitte der 60er die 4 Jungs aus Liverpool mit Ihren „Mercy Beat“. Und sie waren weltweit bekannt.

Das sind die vier auf dem Bild rechts zwar nicht. Aber die Jungs sind dennoch „stolz wie Bolle“. Auf die wirklich grandiose Rückrunde, die sie gespielt haben. Neunmal als Sieger die Platte / Halle verlassen!

Dann darf schon mal „die Kelle“ in rechte Licht rücken. Ohne jemanden herausheben zu wollen, aber Olaf blieb in der gesamten Rückserie ungeschlagen.

Und die Doppelpaarungen Thomas/Michael und Olaf/Jörg, waren auch nicht zu bezwingen.

Glückwunsch!!

„Ohne zwei“, „Spiel drei“, „Gewonnen vier“…

SC Halle IV  :  TuS 08 Senne I  1:8

…“Schneider acht“!
Am Freitag Abend war es dann perfekt. Mit einem 8:1 machte sich der „Senne Express“ auf den Rückweg in die Senne. Mit dem schönen Gefühl die Rückrunde ohne einen Verlustpunkt beendet zu haben.

Ein Erfolg der vor Beginn der Rückrunde, so von keinem der Beteiligten erwartet wurde. Erwartet werden konnte. „Oben“ mitspielen, das wäre schön. Aber Staffelsieger werden?

„Ja iss klar, was gibt es bei Euch denn zum Frühstück“?
(mehr …)

„Mach das nicht..“ oder „Abergläubisch… ich? Wie kommst Du denn darauf!?“

Tus 08 Senne 1 : Gadderbaumer TV III – 8 : 0

Egal welche Sportart man betrachtet, es gibt sie überall – die „Spleens“, die „Macken“, den „Tick“. Der eine zieht immer den rechten Schuh zuerst an. Sein Kollege fühlt sich nur in den „richtigen“ Sportsocken gut. Und wieder ein anderer parkt bei Heimspielen immer auf dem gleichen Parkplatz. Auf „seinen“ Sitzplatz in der Umkleidekabine will ich hier gar nicht näher eingehen. Und fragt man, ist die Antwort immer gleich – „Nein, ich bin nicht abergläubisch! Wie kommst Du den darauf?!“

Und doch wissen alle diese liebenswerten Jungs auch, es gibt Dinge die man besser nicht macht.
Die bringen Unglück!

Wie zum Beispiel Ehrungen vor einem Spiel! Eigentlich ein absolutes NO GO! Aber so geschehen!, und letztlich auch ohne Folgen geblieben.
(mehr …)

Die Leiden des Herrn B… (oder die Tücken von Platte 4)

DJK BW Bielefeld II : TuS 08 Senne 1  –  1:8

ja keine Frage… er musste leiden… der Michael. Nur weil seine Kollegen sich keinen Patzer erlaubten, durfte er im Einzel nur einmal an die Platte.

Der „Samba Express“ aus der Senne, fing da an wo er am letzten Spieltag geben Babenhausen aufgehört hatte.

Ein gewisser Herr würde sagen: „Högschte Konzentration“ mit „högschte Konzentration müsse mer spiele“ !

Und diese Konzentration war von Beginn an „an der Platte“. Der Start mit 2:0 nach den Doppeln.  Olaf und Thomas legten nach… 4:0 Führung.

(mehr …)

„Tanze Samba mit mir“ …

TuS 08 Senne : SC Babenhausen IV – 8 : 2

… „Samba Samba die ganze Nacht“! Nicht die ganze Nacht, aber bis ca. 21:15 Uhr rauschte der „Senne-Samba-Express“ am heutigen Montag durch die Buschkamphalle. Und in diesem Zug gab es keinen Schlafwagen!

So konnte der Gegner aus Babenhausen deutlich bezwungen werden.

Im Vorfeld dieser Begegenung hatte es einen Tausch an der Tabellenspitze gegeben. Babenhausen übernahm nach Ihrem letzten Spiel die Tabellenführung mit 11:3 Punkten. Hatten aber zu diesem Zeitpunkt schon zwei Spiele mehr ausgetragen als unsere Jungs.

(mehr …)

Alles eine Kopfsache…

BTG Bielefeld : TuS 08 Senne – 2 : 8

Im Vorfeld der Begegnung musste der „Senne Express“ seine Wagons etwas umstellen. Der „Wagen 2“ (Thomas) entfiel ganz (wegen Krankheit). „Wagen 3“ (Jörg) wurde hinter der ersten Klasse (Olaf) eingesetzt, „Wagen 4“ (Michael B.) rückte auch auf. Komplettiert wurde der „Senne Express“ durch Markus an Position 4.

Wie schon bei den Begegnungen der letzten Wochen, ging man konzentriert zu Werke.

2:0,4:0,5:1,6:2,8:2 waren die Spielstände nach Doppel- und Einzelbegegnungen.

(mehr …)

Ein etwas anderer Spielbericht – oder „zurück in die 80er“

TuS 08 Senne 1 : ESV Bielefeld VII   8 : 0

Wie schreibt man einen Spielbericht über ein Spiel, an dem man nicht selbst beteiligt war? Man(n) hält sich an die Fakten. Doch vorher, blicken wir zurück. In eine Zeit wo die Friedensbewegung sich in Deutschland etablierte, die Kraftfahrzeuge auf den Straßen noch anhand ihrer Markentypischen Formgebung zu erkennen waren, und die Musik als auch die Mode, oft etwas seltsame „Blüten“ trieb. Es ist Anfang der 80er Jahre.

Zu diesem Zeitpunkt, ging der Verfasser dieser Zeilen in einer Stadt die für Ihren Weiberkarnelval bekannt ist, einem anderen Sport nach. Zusammen mit einem brillanten Techniker, der zwar nicht für seine Grundschnelligkeit bekannt war, aber dafür mit sehr viel „Gefühl“ im Fuß. Doch alles hat nun ja seine Zeit. Und wie es so oft kommt, verliert man sich aus den Augen. Läuft sich noch einmal kurz „über den Weg“, und ein weiteres Jahrzehnt vergeht.

(mehr …)

Ein halbes Finale…

Liga-Pokal der 3. Kreisklasse

Gestern Abend fanden die ersten Viertelfinalspiele in Jöllenbeck statt. Spielplan Click-TT
Dem geneigten Betrachter fällt auf, dass unsere Mannschaft die einzige Truppe aus der „D“ Gruppe der 3. Kreisklasse war die sich noch im Wettbewerb befand. Alle anderen Mannschaften im Viertelfinale spielen in der Meisterschaft in stärkeren Gruppen.

Mit anderen Worten, das Erreichen des Viertelfinales war schon eine kleine Überraschung!

Wie sich gestern Abend ab 20:00 Uhr zeigte, sollte der Weg jedoch noch nicht zu Ende sein. Die „Noppen Klopper“ trafen auf den Gastgeber aus Jöllenbeck.

(mehr …)

„Noppen Klopper“ bestätigen Ihre Form

TuS 08 Senne : CVJM Heepen II   8 : 1

Wohl dem der einen so ausgeglichenen Kader hat. Wer sich den Spielberichtsbogen vor der Begegnung angesehen hatte, konnte zwei Änderungen zum Spiel gegen Brackwede feststellen.

Olaf fehlte im Doppel, und Michael B. war beruflich verhindert. Was letztes Jahr noch ein größeres Problem dargestellt hätte, war gestern Abend überhaupt keines.

(mehr …)

Eine klare Angelegenheit?

SV Brackwede XII : Tus 08 Senne I – 2:8

Vorsicht! Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht. Auf den ersten Blick scheint das ein relativ entspannter „Spaziergang“ gewesen zu sein. Dem war aber nicht so!

Wir mussten die Glücksgöttin in einigen Spielen doch mehr als sonst „in Anspruch“ nehmen. Zum Beispiel musste Thomas bei seinen beiden Einzeln über 5 Sätze gehen. Oder auch Jörg gegen die Platte 4 des Gastgebers, 5 Sätze. Auch Olaf oder Michael konnten Ihre Gegner nicht im Schongang besiegen.
(mehr …)